Staubsammler

Kunstreiseprojekt Berlin - Senegal 2002/2003

Auf Fernreisen verschwinden im Flugzeug das Gefühl für die Distanz, Kulturen wechseln schlagartig beim Erreichen des Zielflughafens. Gibt es Kultursprünge auch von Land zu Land, von Region zu Region oder findet die Veränderung ganz allmählich statt?

Um dies herauszufinden, fährt Stefanie Raetsch Ende 2002 mit einem Team auf dem Landweg von Berlin nach Senegal. Der Geländewagen tastet sich allmählich durch unterschiedliche Kulturen, Vegetationen, Klimaverhältnisse und Erscheinungsbilder der Städte und Landschaften. Die Ankunft findet nicht plötzlich statt, sondern jeden Tag und überall. Jeden Tag ein anderer Ort. 20 Tage lang.

Während der Fahrt wird der täglich entgegenkommende Staub auf Leinwandstreifen fixiert. Staub ist Schmutz, der, wenn er nicht entfernt wird, auf vergangene Zeit hinweist. Auf den Zeitraum nämlich, in dem er sich abgelegt hat. Jeden Tag wird ein neuer Streifen während der Fahrt eingestaubt. Jeden Tag hat der feine Sand eine andere Farb-Nuance und Struktur.

1988-1998 schreiben Sie doch mal

Staubsammler